Artikel mit Tag ‘Gear’

Was? Keine Katze drin?

Veröffentlicht in Kategorie Musik, Synths am 25. Februar 2012 von Chris – 5 Kommentare

Im Innern eines Waldorf Microwave II

man sagt ja immer, man soll Synthesizer nicht nur nach den technischen Daten, sondern nach ihren inneren Werten beurteilen. Nun, wenn es danach ginge, könnte man meinen, dass der Waldorf Microwave II nicht viel zu bieten habe. Dass dem nicht so ist, erfahrt ihr hier demnächst in einem Review meines Lieblings-Digitalsynths. Bis dahin aber mal erstmal diese Bilder von den Innereien eines MWII mit Board Revision #3.

Weiter lesen »

ELKA PM 13 MIDI Basspedal (Version B)

Veröffentlicht in Kategorie Midi, Musik, Synths am 12. Juli 2011 von Chris – 6 Kommentare

Beschreibung, Anleitung und Kurzreview

Das ELKA EM 13 MIDI Basspedal ist ein reiner MIDI-Controller ohne Klangerzeugung und dafür ausgelegt, mit den Füßen gespielt zu werden, um beide Hände zum Gitarre- oder Keyboardspielen oder Sonstigem freizuhaben. Die Pedale umfassen eine Oktave, von C bis C, ansonsten hat das Gerät keinerlei Klangsteuerungsmöglichkeiten und auch nur einen zusätzlichen Bedienknopf. Die Benutzung des Geräts ist denkbar einfach: an den Strom anschließen, MIDI-Out mit dem MIDI-In eines Klangerzeugers verbinden, das Gerät einschalten und konfigurieren und losspielen.

Im Folgenden wird das Gerät in seiner Ausstattung und Funktion beschrieben und eine kurze Anleitung zur Konfiguration gegeben. Im Anschluss folgt eine persönliche Beurteilung. Das Gerät existiert in zwei verschiedenen Versionen, die sich im Aussehen kaum, wohl aber durch die Konfiguration und Funktionen erheblich unterscheiden. Hier wird die Version B behandelt, die sich äußerlich von der früheren Version A durch den zusätzlichen Reset-Taster unterscheiden lässt.
Weiter lesen »

Fünf Sounds die Woche – das Synthesizer-Programming-Projekt

Veröffentlicht in Kategorie Ankündigungen, Fünf Sounds die Woche, Musik, Synths am 24. September 2010 von Chris – Ersten Kommentar schreiben

Das Projekt

Synthesizer Programmierung

Letztes Wochenende war ich beim Synthesizer-Programming Seminar von audio-workshop, ein Thema, das mich seit einiger Zeit verstärkt interessiert. Bei mir haben sich im Laufe der letzten anderthalb Jahre eine erkleckliche Anzahl von Hardware-Synthesizern, vor allem aus den 90er Jahren angesammelt. Um mich zu zwingen, mich mit jedem dieser Gerät intensiv auseinander zu setzen, habe ich mir folgendes vorgenommen: ich werde jede Woche fünf Sounds auf fünf Synthesizern programmieren und das mindestens den nächsten Monat (Oktober 2010) lang und wenn’s gut läuft, bis zum Ende des Jahres. Die Sounds werden in diesem Blog mit Audiodemo vorgestellt und zum Download zur Verfügung gestellt.

Weiter lesen »

Kleine Schachtel, große Sounds: Korg X5DR

Veröffentlicht in Kategorie Synths am 19. August 2009 von Chris – 21 Kommentare

Durch den Kauf eines gebrauchten Yamaha SY85 im Frühjahr bin ich auf den Geschmack gekommen, mich (wieder) mehr mit Hardware-Synthesizern zu beschäftigen. Da aber die Gitarre mein Hauptinstrument ist, suchte ich nach einem kleinem Rackmodul, das ich über meine Behringer FCB 1010 MIDI-Fußleiste ansteuern kann, um so mit den Füßen z.B. eine Bassbegleitung zu spielen ohne ein Riesenkeyboard mitschleppen zu müssen. Da meine Finanzen begrenzt sind, war klar, dass es ein gebrauchtes Modul aus den 90ern werden sollte. In die Frage kamen z.B. das Roland JV-1010 und das Korg X5DR. Letzteres konnte ich vor kurzem günstig bei einem bekannten Online-Auktionshaus erstehen. Das X5DR kam 1995 auf den Markt und steht in einer Entwicklungsreihe mit bekannten Korg Keyboards wie dem M1 und dem X5. Dazu unten mehr, hier zunächst die wichtigsten Eigenschaften auf einen Blick.

Fronpanel des Korg X5DR

Fronpanel des Korg X5DR

Auf einen Blick

  • 64-fach polyphon (Single Mode) bzw. 32-fach (Double Mode)
  • 128 GM-Patches
  • 8 GM-Drumsets und 2 Userkits
  • 100 User Single Patches (Programs)
  • 100 User Combi Patches (je bis 8 Programs)
  • 1 Multi-Setup, 16-fach multi-timbral, nur über MIDI/Sysex speicherbar
  • 430 Multisounds (Multisamples) und 215 Drumsounds in 8 Mb Sample-ROM
  • 2-fache Effektsektion, 47 Effekte, davon viele Kombinationseffekte
  • Alternative Stimmungen (z.B. pythagoreisch, reines Dur/Moll, versch. arabische)
  • MIDI In/Out/Thru, PC-Schnittstelle (seriell)
  • L/Mono,R-Out, Klinke, unsymmetrisch
  • Kopfhöreranschluss, Miniklinke (Vorderseite)
  • Steckernetzteil 12V
  • halbe Rackbreite, 1.3 kg leicht

Die Korg X Familie

Der etwas verwirrende Stammbaum des X5DR wurzelt im Korg Klassiker, der Workstation M1. Die dort im Innern werkelnde AI Synthese, hat sich, bis auf leichte Veränderungen, bis zum Korg X5 und seinen Varianten erhalten, auch wenn sie nun AI2 heißt. Der Korg X5DR ist die Rackvariante des Keyboards X5D, eine Weiterentwicklung des erfolgreichen X5 Keyboards, mit größerem Sample-ROM und mehr Multisounds. Das X5 wiederum ist die Keyboardversion des Rackmoduls 05R/W, das trotz des Namens mehr in die X-Reihe einzuordnen ist und nicht kompatibel mit dem 01/W ist, da ihm jegliche Waveshaping-Fähigkeiten fehlen. Danach brachte Korg noch die N-Reihe mit u.a. dem N634 heraus, die ebenfalls auf der AI2-Synthese basierten. Gleichzeitig schlug Korg ab 1995 mit der erweiterbaren Workstation Trinity neue Wege ein, die 1999 vom Triton abgelöst wurde. Das X5DR war in seiner Zeit ein solides Modul der Mittelklasse, das die Korg-typischen Sounds mit hoher Polyphonie bietet, nicht mehr und nicht weniger. Auch heute, nach fast 15 Jahren, ist die Qualität der gelieferten Samples ausreichend für Brot- und Buttersounds und einige interessante Effekte, wobei klar sein dürfte, dass die akustischen Instrumente nicht mit den Multi-GB Sample-Bibliotheken moderner Software-Sampler mithalten können.

Soundstruktur

Ein Single Patch des X5DR (“Program” im Korg-Jargon) besteht aus einem (Single Mode) oder zwei (Double Mode) Multisounds (Korg-Jargon für ein Multisample), das den grundlegenden Soundcharakter festlegt. Jeder der zwei Oszillatoren hat einen Low-Pass-Filter, Amplitude- und Filterenvelope (VDA EG und VDF EG) und zwei Effektsends. Oszillator 2 kann gegenüber OSC 1 verstimmt und/oder verzögert werden. OSC 1 und 2 teilen sich einen gemeinsamen Pitch-Envelope, es kann jedoch für jeden OSC getrennt eingestellt werden wie stark der Effekt des Pitch-Envelopes ist. Verschiedene Parameter der VDA, VDF und Pitch EGs können auch über Keyboardtracking beeinflusst werden, sowie über den Modulationsgenerator (MG), also das, was man anderswo einen LFO nennt. Als weitere Modulationsquellen kommen natürlich noch Pitch Bend, Aftertouch und Modulationrad/-stick hinzu.

Danach folgt die Effektsektion mit zwei parallelen oder seriellen Effekten. Einige der Effekte bieten zwei Effekttypen gleichzeitig, so dass man einen Sound mit bis zu vier Effekten gleichzeitig beeinflussen kann.

Leider hat der Low-Passfilter keine echte Resonanz, nur einen sog. “Color”-Parameter, der dem Sound leichte Höhen um die Cutoff-Frequenz hinzufügt. Auch Portamento fehlt leider, so dass man nicht alle Möglichkeiten von Analogsynths emulieren kann. Oft kann man sich aber mit Tricks behelfen: so bietet z.B. der Distortioneffekt einen Resonanz-Parameter, mit dem man den Sound dann doch noch zum Schmatzen bringt.

Mit den sogenannten “Combinations” kann man bis zu acht Single-Sounds layern, wobei jeder Sound seinen eigenen MIDI-Kanal haben kann. Man kann eine Combination also auch als 8-fach multi-timbrales Multi-Setup benutzen. Neben einfachem Layern von Sounds sind auch Keyboardsplits und Velocity-Switching und beliebige Kombination davon möglich. Das ermöglicht sehr komplexe und variable Soundgebilde, die dynamisch auf die Spielweise reagieren oder wie ein kleines Orchester-Setup gespielt werden können.

Braucht man mehr Instrumente, kann man bis zu 16 Sounds im Multimode ansprechen. Leider bleibt das Multi-Mode Setup nicht beim Ausschalten des Geräts erhalten, so dass man es über MIDI speichern und wiederherstellen muss. Das sollte aber mit heutiger Sequenzer-Software kein Problem sein, zumal der X5DR alle Einstellungen, die man am Gerät vornimmt, direkt über MIDI-Out ausgibt, so dass man sie leicht speichern kann.

Sonstiges

Der X5DR ist General Midi (GM) kompatibel, hat aber keine Unterstützung für die Yamaha XG oder Roland GS Standards. Wenn man nicht gerade zur Alleinunterhalter/MIDI-File-Abspielfraktion gehört, interessiert das aber sowieso weniger. Auch auf die Drumsets will ich hier nicht weiter eingehen, da ich für Drums meistens VSTi benutze, die Velocity-Layering und dergleichen unterstützen. Die MIDI/Sysex-Implementierung ist umfassend und gut dokumentiert (allerdings fehlen in der Online-PDF-Version des Handbuchs die entsprechenden Anhänge, im Handbuch des X5D findet man sie aber).

Ein besonderes Schmankerl, das man nicht überall findet, ist die Unterstützung für verschiedene Stimmungen, d.h. die Frequenzverhältnisse der einzelnen Töne der Tonleiter. Als Voreinstellungen findet man verschiedene nicht-westliche Stimmungen, sowie reines Dur/Moll, pythagoreische Stimmung und viele andere. Auch eine eigene Stimmung kann man einstellen, indem man für jeden Halbtonschritt die Abweichung von der Norm angibt. Dieses Feature sollte man unbedingt einmal anhand einiger der Factory-Preset ausprobieren, z.B. der Combination No. 85 “The Sphinx” (Presets B).

Demo: More Miles

Um die Soundmöglichkeiten des X5DR ein wenig auszuloten, habe ich in ein paar Stunden ein kleines Demostück im Dream Trance-Stil à la Robert Miles “Children” oder “Fable” gebastelt. Ich habe dabei hauptsächlich Sounds aus der Soundbank von JayB (siehe Links) sowie ein paar Factory-Presets verwendet. Aufgenommen habe ich das Stück Track für Track mit Tracktion 3, also ohne das Multi-Setup des X5DR zu nutzen. Die Aufnahme ist nur ein recht grober Mix mit einigen VST-Hall und Delay-Effekten, sowie leichtem EQing des Masterbusses. Für weitere Soundbeispiele verweise ich auf die Webseiten in der Linksektion.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

MP3 Download

Vor- und Nachteile

+ Klein und leicht
+ Viele, variationsreiche Samples
+ Gute Effekte
+ Alternative Stimmungen

- Keine Sample-Erweiterung möglich
- Nur 2 Audioausgänge
- Filter ohne Resonanz (siehe Text)

Links

Mehr Bilder

Frontpanel und  Gehäuseseite

Frontpanel und Gehäuseseite

Die altbekannten Korg M1 Sounds sind mit an Bord

Die altbekannten Korg M1 Sounds sind mit an Bord

Freundlich in allen Sprachen

Freundlich in allen Sprachen

Stromzufuhr, PC-Schnittstelle, MIDI-Trio und Stereo-Out

Stromzufuhr, PC-Schnittstelle, MIDI-Trio und Stereo-Out

Modell- und Seriennummer

Modell- und Seriennummer

Aufgeräumtes Innenleben

Aufgeräumtes Innenleben

Handelsübliche Flachzellen-Batterie

Handelsübliche Flachzellen-Batterie

Hier stecken 430 Multisounds in 8MB Sample-ROM

Hier stecken 430 Multisounds in 8MB Sample-ROM

Yamaha RGX 620DZ Blues Crunch

Veröffentlicht in Kategorie Gitarre am 18. Juli 2009 von Chris – 1 Kommentar

Ok, hier sind, wie versprochen, ein paar Soundbeispiele der Yamaha RGX 620DZ. Ich habe ein kleines Mollblueslick dreimal hintereinander aufgenommen, jedesmal mit einen anderen Pickup bzw. Kombination derer. Hier ist das simple Aufnahme-Setup:

  • Gitarre direkt in Instrument-In eines M-Audio Fast Track Pro
  • über USB in den Computer und mit Tracktion 2 aufgenommen
  • dirthead VST Gitarrenamp Simulator als Insert-Effekt (Preset crunch)
  • kein EQ, Kompressor oder andere Effekte

Weiter lesen »

Fernöstliches Arbeitstier:
die Yamaha RGX 620DZ

Veröffentlicht in Kategorie Gitarre am 17. Juli 2009 von Chris – 3 Kommentare

Fange ich mal halbwegs chronologisch an und stelle die Yamaha RGX 620DZ vor, die ich ca. Oktober 2007 das erste Mal in meinen Patschhändchen halten konnte. Diese E-Gitarre aus dem mittlerem Preissegment gehört zu der RGX Reihe aus ungefähr Strat-förmigen Solidbodies mit meist zwei Humbuckern bestückt. Ein illustrer Benutzer dieser Reihe ist Victor Smolski, der Saitenhexer der deutschen Metal-Formation Rage. Die RGX ist aber keine reine Metal-Axt, sondern sehr vielseitig einsetzbar, aber dazu gleich mehr.
Weiter lesen »